FANDOM


Der Spion, der mich liebte (Originaltitel: The Spy Who Loved Me) ist der 10. von EON produzierte Bondfilm und der erste ohne die Beteiligung von Produzent Harry Saltzman. Es ist das dritte Bondabenteuer mit Roger Moore. Der Film wird als Remake von Man lebt nur zweimal mit Sean Connery als James Bond wahrgenommen und gilt oft als die Wiederbelebung des Bond-Franchise.

FilmdatenBearbeiten

  • Drehbeginn: 31. August 1976
  • Studio/Verleih: United Artists, MGM (Metro-Goldwyn-Mayer)

InhaltBearbeiten

Als die HMS Ranger, ein britisches Atom-U-Boot mit Nuklearwaffen an Bord plötzlich verschwindet, bekommt James Bond den Auftrag herauszufinden was passiert ist und möglicherweise einen dritten Weltkrieg zu verhindern.

Die erste Spur führt Bond nach Kairo, dort wurden die Pläne für ein U-Boot Ortungssystem zum Verkauf angeboten. In Kairo stößt Bond auf Anya Amasova, Major der roten Armee und KGB-Agentin. Auch sie untersucht das geheimnisvolle Verschwinden eines ihrer russischen Atom-U-Boote, der Potemkin. Über einen Mikrofilm kommen die beiden Spione auf Karl Stromberg, einen Multimillionär, welcher sich auf dem Meer zurückgezogen hat und dort in seinem eigens geschaffenen Atlantis lebt. Nach einem Besuch bei Stromberg werden auf die beiden mehrere Attentate verübt und Bond beschließt Strombergs Unterwasserstadt noch einmal zu Besuchen und entdeckt zusammen mit Amasova eine geheime Kommandozentrale. Bei einem Gespräch mit Bond erfährt Anya, dass Bond der Mörder ihres Geliebten ist, welcher ebenfalls Agent und auf Bond angesetzt war. Sie schwört Bond ihn nach dieser gemeinsamen Mission zu töten. Um Karl Strombergs neuen ungewöhnlichen Supertanker, die Liparus, zu untersuchen, gehen beide an Bord der USS Wayne, einem amerikanischen U-Boot.

Dieses wird nach dem Erreichen des Tankers zum Auftauchen gezwungen und vom Schiff verschluckt. Das Innere des Supertankers entpuppt sich als geheimer Stützpunkt, in dem sich auch die beiden vermissten U-Boote befinden. Stromberg plant mit den geklauten Atomraketen und den U-Booten die beiden Städte New York und Moskau zu zerstören und damit einen 3. Weltkrieg zu verursachen um danach ein neues Zeitalter einzuleiten, wo Menschen nach seinen Vorstellungen leben. Bond und die restliche U-Boot-Besatzung werden gefangen genommen und Anya mit Stromberg nach Atlantis gebracht. Vorher jedoch lässt Stromberg noch die beiden zu Beginn gestohlenen U-Boote mit seiner eigenen Besatzung auslaufen um die beiden Großstädte zu zerstören. Bond gelingt es sich und die anderen Besatzungsmitglieder der drei U-Boote zu befreien und das Kommando über das Schiff zu bekommen. Um die Zerstörung der Städte zu verhindern, korrigiert Bond die Zielkoordinaten der Raketen und lässt die beiden U-Boote sich gegenseitig zerstören.

Die Mannschaft flieht mit dem 3. verbleibenden U-Boot, kurz bevor die Liparus sinkt. Sie nehmen Kurs auf Atlantis um auch dieses zu zerstören. Zuvor macht sich Bond aber auf dem Weg um Anya zu befreien und Stromberg zu liquidieren. Es gelingt ihm und nach einem Zweikampf mit dem Beißer können sich beide kurz nach der Torpedierung der Stadt mit einer Rettungskapsel retten. Anya beschließt Bond nicht zu erschießen und beide landen zusammen im Bett.

Anspielungen Bearbeiten

  • Als Anya zu Beginn vom KGB kontaktiert wird, spielt ihr getarntes Funkgerät "Lara's Theme" aus dem Film Doktor Schiwago, welcher in der Sowjetunion verbannt wurde.
  • Der Name des sowjetischen U-Boots, Potemkin erinnert an den Film Panzerkreuzer Potemkin von 1925. In diesem wird das russische Revolutionsjahr 1905 dargestellt.
  • Anyas Codename Triple-X stammt von einem deutschen Agenten, der 1915 in den USA gefasst wurde.

Wissenswertes Bearbeiten

  • Die Skianzüge von Bond und den KGB-Agenten sind von der Marke Bogner, welche vom deutschen Skirennfahrer Willy Bogner gegründet wurde. Willy Bogner war seit Im Geheimdienst Ihrer Majestät als Kameramann für Skisequenzen bei den Bond-Dreharbeiten dabei.
  • In einigen Szenen (und auf dem DVD-Cover) trägt Bond anstatt seiner Walther PPK eine Beretta.
  • Wie bereits in Man lebt nur zweimal sind auch hier gelbe Austin Mini Moke als Transportmittel in der Villain-Basis zu sehen. Beide Filme haben generell viele Gemeinsamkeiten.
  • Bonds Dienstwagen ist in diesem Film ein Lotus Esprit.
  • Als Bond auf Admiral Hargreaves trifft, stellt sich (im Original) heraus, dass beide sich vom Dienst auf der HMS Ark Royal kennen. Diese Begegnung muss demnach mindestens 38 Jahre zurückliegen, denn die Ark Royal erlangte traurige Berühmtheit, als sie 1939 im Hafen von Scapa Flow vom deutschen U-Boot U-47 versenkt wurde.
  • Bond benutzt auf der Liparus eine britische Sterling-Maschinenpistole.
  • Der Helikopter, der Bond zur Marinebasis bringt, ist ein Westland Sea King.
  • Bonds Uhr ist eine Seiko 0674 LC.
  • Bonds Anzüge sind von Angelo Roma.
  • Am Fährhafen trägt Q eine Tasche der Fluggesellschaft BOAC. Diese existierte zum Zeitpunkt der Dreharbeiten schon nicht mehr - aus ihr wurde 1974 British Airways.
  • Während der Dreharbeiten gab es Probleme mit der Nahrungsmittelversorgung der Filmcrew. Kurzerhand kaufte Albert R. Broccoli große Mengen an Spaghetti und Soße, und bereitete persönlich für die Crew die Verpflegung zu.
  • Ursprünglich sollte Karl Strombergs Besessenheit mit dem Meer näher erläutert werden. In der finalen Filmfassung wird dies nur leicht angedeutet: Stromberg hat Schwimmhäute zwischen den Fingern (daher schüttelt er auch keine Hände), und er mag offenbar Fischfutter.
  • Obwohl einer der Gangster aus der Verfolgungsjagd-Szene im Abspann als "Cortina Gunman" bezeichnet wird, handelt es sich bei dem benutzten Auto um einen deutschen Ford Taunus, nicht um einen nahezu identischen britischen Ford Cortina.
  • Bond trägt seine Uniform nahezu in der kompletten zweiten Hälfte des Films.

DrehorteBearbeiten

  • Mount Asgard in Kanada (Drehort des legendären Ski-Sprungs in der Eröffnungsszene des Films)
  • Faslane Naval Base, Schottland
  • Mittelmeer bei und auf Sardinien Kairo und die Pyramiden von Gizeh sowie eine Wüstenlandschaft und der Karnak-Tempel in Ägypten
  • Hotelaufenthalte wurden in dem Luxushotel Hotel Cala di Volpe in Porto Cervo an der Costa Smeralda auf Sardinien gedreht

HandlungsorteBearbeiten

  • Universal Exports Büro, London
  • KGB-Hautpquartier, Moskau
  • Royal Navy Base Faslane, Schottland
  • Kairo, Ägypten
  • Pyramiden von Gizeh
  • Tempel am Nil (Karnak-Tempel)
  • Nachtzug nach Sardinien
  • Sardinien
  • LIPARUS-Supertanker, Atlantik
  • Atlantis, Vor der Küste Sardiniens

SoundtrackBearbeiten

1. Nobody Does It Better
2. Bond 77
3. Ride To Atlantis
4. Mojave Club
5. Nobody Does It Better (Instrumental)
6. Anya

7. The Tanker
8. The Pyramids
9. Eastern Lights
10. Conclusion
11. End Titles (Nobody Does It Better)

Nachweise


Dieser Artikel wurde zuletzt am 18. August 2017 um 05:20 Uhr geändert.
Gun Bondfilme (Eon Productions)

James Bond jagt Dr. No (1962) · Liebesgrüße aus Moskau (1963) · Goldfinger (1964) · Feuerball (1965) · Man lebt nur zweimal (1967) · Im Geheimdienst Ihrer Majestät (1969) · Diamantenfieber (1971) · Leben und sterben lassen (1973) · Der Mann mit dem goldenen Colt (1974) · Der Spion, der mich liebte (1977) · Moonraker (1979) · In tödlicher Mission (1981) · Octopussy (1983) · Im Angesicht des Todes (1985) · Der Hauch des Todes (1987) · Lizenz zum Töten (1989) · GoldenEye (1995) · Der Morgen stirbt nie (1997) · Die Welt ist nicht genug (1999) · Stirb an einem anderen Tag (2002) · Casino Royale (2006) ·
Ein Quantum Trost (2008) · Skyfall (2012) · Spectre (2015)

Gun Bondfilme (Nicht-Eon Productions)

Casino Royale (1954) · Casino Royale (1967) · Sag niemals nie (1983) ·

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki